Mein Herz schlägt für die Freie Trauung

Ich liebe es, zwei verliebte Menschen kennenzulernen und in ihre einzigartige Liebesgeschichte einzutauchen.

Als Traurednerin bin ich zuverlässig, pünktlich und organisiert – das klingt nicht sehr emotional, das gebe ich zu. Allerdings bringe ich auch eine gute Portion Kreativität, Spontanität und Humor mit. Meine Zeremonien sollen euch und eure Gäste zum Lachen und zum Weinen bringen. Nicht durch stundenlanges, mit rosaroten Schmetterlingen garniertes Gesülze, sondern durch Atmosphäre, Authentizität und perfekt auf euch abgestimmte Worte – lovely words eben. Ich liebe es, mit euch zu lachen, zu planen und gemeinsam eine absolut unvergessliche und persönliche Hochzeitszeremonie zu gestalten.

Das Wichtige zuerst: Verfügbarkeit, Sprachen und Liebe für alle
Ich kann mich leider nicht zweiteilen und nehme nur eine Hochzeit pro Tag an. Ich kann deshalb nur eine beschränkte Anzahl von Zeremonien pro Jahr durchführen und es tut mir jedesmal im Herzen weh, wenn ich einem sympathischen Paar absagen muss. Mein wichtigster Tipp: Fragt mich früh genug an und überlegt euch, ob eine Hochzeit an einem Freitag oder sogar Sonntag nicht auch eine Option wäre – diese Tage werden immer beliebter und ich bin die ganze Woche über buchbar! Werft doch rasch einen Blick in meine Agenda oder kontaktiert mich, um meine Verfügbarkeit abzuklären. Wenn mein Buchungsplan es zulässt, begleite ich nicht nur Hochzeiten rund um Zürich oder in der Deutschweiz, sondern in allen Kantonen und auch im Ausland. Meine Dienste biete ich übrigens auf Zürichdeutsch, Hochdeutsch und Englisch an.

Der Weg zu eurer Freien Trauung

  • Das Kennenlernen

    Falls ihr das Gefühl habt, dass ich zu euch passen könnte, kontaktiert mich. So können wir uns auf einen zwanglosen Kaffee oder laktosefreien Chai Latte treffen und uns kennenlernen, ein bisschen plaudern und über eure Hochzeit reden. Dieses erste Treffen dauert ungefähr eine Stunde und ist natürlich kostenlos und unverbindlich, es geht schlicht darum, sich gegenseitig zu beschnuppern. Ich bin fest überzeugt davon, dass die Beziehung zwischen dem Brautpaar und mir als Traurednerin von grosser Bedeutung ist. Nur wenn es zwischen uns Dreien «funkt», können wir gemeinsam eine persönliche und auf euch zugeschnittene Freie Trauung erarbeiten. Ich bin euch überhaupt nicht böse, wenn ihr mir nach unserem ersten Treffen absagt, weil jemand anders besser zu euch passt – und dasselbe Recht nehme ich mir auch heraus. Doch wenn es funkt und beide Parteien “JA” zueinander sagen, steht einer erfolgreichen Zusammenarbeit nichts mehr im Weg.

  • Das Vorbereitungstreffen

    Bei der Gestaltung eurer Persönlichen Zeremonie – ob Freie Trauung oder Willkommenszeremonie – seid ihr absolut frei, das ist ja das Schöne daran. Ihr könnt ganz klassisch ein Ja-Wort einbauen, den Ringtausch und natürlich den Kuss. Toll sind auch Lieder, Gedichte oder Beiträge von Freunden und Familie. Gewisse Paare geben sich ein persönliches Eheversprechen, andere verzichten lieber darauf. Da so viel Freiheit aber meistens etwas überwältigend ist, stehe ich euch natürlich mit meiner ganzen Erfahrung beratend zur Seite. An unserem grossen Vorbereitungstreffen, ca. drei bis sechs Monate vor eurer Hochzeit, besprechen wir alle diese Punkte gemeinsam. Auch davor und danach stehen wir laufend in Kontakt, um die letzten Details abzustimmen, offene Fragen zu klären und gemeinsam etwas in Vorfreude zu schwelgen. Natürlich stehe ich euch während der gesamten Vorbereitungszeit auch gerne mit Tipps und Tricks zur Seite oder empfehle euch weitere, wunderbare Dienstleister. Mein Netzwerk an Hochzeitsdienstleistern ist klein, aber fein.

  • Der grosse Tag

    Am Hochzeitstag selbst bin ich rund zwei Stunden vor eurer Zeremonie am Trauungsort, um mich einzurichten und – falls nötig – letzte Absprachen mit Musikern und Trauzeugen zu treffen. Die Freie Trauung selbst dauert zwischen 30 und 45 Minuten (danach beginnen die Gäste üblicherweise, nervös auf ihren Stühlen herumzurutschen). Ich mische mich gerne am Apéro noch etwas unter eure Gäste, um erste Feedbacks zu hören und mit euch anzustossen. Über Rückmeldungen und positive Referenzen freue ich mich sehr.

#love wins

Übrigens: Ich bin der Ansicht, dass eine Hochzeit die selbstgewählte Verbindung zweier Menschen ist, die sich lieben und die ihr Leben miteinander teilen möchten, ganz egal, wie alt sie sind, woran sie glauben oder welches Geschlecht sie haben – love wins.