6. April 2019


Luzia und Jan haben – wie so manche Paare, übrigens! – zwei verschiedene Kennenlernstories, je nachdem, wen man fragt. Ich gehe jetzt nicht zu sehr ins Detail, aber tatsächlich hat sie ein fliegender Champagnerkorken zusammengebracht. Ich bin dann während meiner Recherchen auf ein wunderbares Zitat gestossen, im Stil von «Grosse Lovestories beginnen mit Champagner und enden mit Kräutertee», und der Satz passt einfach wie die Faust aufs Auge zu den zweien. Ich sehe sie nämlich total vor meinem Inneren Auge alt und verschrumpelt Händchen halten und Teeli trinken.

Aber so weit sind wir noch lange nicht. Zuerst wurde natürlich geheiratet, und das im wunderbaren Schloss Freudenfels in Eschenz, mit Blick über den schönen Bodensee. Ich muss ja sagen, mit Schlössern ist es immer so eine Sache: Ich liebe alte Gemäuer, aber wenn sie dunkel und feucht sind, wird es schwierig. Das Schloss Freudenfels ist aber wunderschön erhalten und restauriert und erstaunlich hell und offen gestaltet. Hierhin komme ich gerne wieder mal.

Nachdem Freunde und Familien ihr Plätzchen im stimmungsvollen Plenarsaal gefunden hatten, durfte Gabriela von Arx loslegen und das Paar musikalisch begrüssen. Es folgte eine emotionale, aber sehr relaxte Trauung, in der Luzia und Jan sich sehr romantische Gelübde vorlasen, ihre Gäste mein Pflanz-Ritual sehr ernst genommen und deshalb etwa um den Faktor 100 verlangsamt haben (aber ich bin ja super im improvisieren) und ich dem Paar natürlich seine Ja-Worte entlocken durfte. Luzia und Jan, ich danke euch von Herzen für euer Vertrauen und den wirklich wunderbaren (zweiten) Start in eine Saison, die hoffentlich genau so weitergeht!

Übrigens werde ich bei den Kennenlerntreffen ja regelmässig gefragt, was ich mache, wenn ich vor der Trauung krank werde oder Ähnliches. Das weiss ich immer noch nicht genau, aber ich weiss jetzt, was ich mache, wenn ich mir sechs Tage vor Saisonbeginn den Ellbogen breche: Einfach noch ein bisschen mehr Zeit einplanen, meinen Mann als Fahrer engagieren, einen Verband in derselben Farbe wie mein Outfit besorgen und mich einfach auf das konzentrieren, was ich am liebsten mache: Die Liebe feiern.